Montag, 29. Dezember 2014

Als Reisetester nach Ägypten

Mach Ägypten mit Sonnenklar und TestNow...

Vor ein paar Monaten gab es einen Aufruf bei TestNow. Sonnenklar sucht 5 Reisetester mit Begleitperson für einen Urlaub in Ägypten.
Natürlich habe ich mich sofort darauf beworben und angegeben, dass mein Mann mich begleiten wird und als Wunschreise die Luxus und Erholungsreise heraus gesucht.

Die Hoffnung war da aber damit gerechnet, das ich die Reise gewinne habe ich natürlich nicht. 

Auf dem Geburtstag meines Schwiegervaters kam dann aber die frohe Kunde. Ich rief meine Mails per Handy ab, so wie ich das mehrmals Täglich tue und da war sie. Die eine Mail, in der Stand:¨ Sie dürfen Ihre Koffer packen.¨ 
Ich war total aus dem Häuschen und konnte es kaum glauben, mein Mann und ich durften nach Hurghada.

17 Tage später war es dann auch schon so weit. Die Kinder waren für die Woche versorgt, Passbilder für die Einreise per Personalausweis waren gemacht, die Koffer waren gepackt und standen bereit.
Also konnten wir starten.

Mit Bus und Zug via Rail und Fly ging es nach München zum Flughafen. Unser Flieger von SunExpress startete um 14:15 Uhr Ortszeit. Das Abenteuer Reisetester hatte begonnen. 1 Woche Luxusurlaub lag vor uns. 3 Hotels in 7 Tagen. Das klang Spannend. Dazu noch der Ausflug nach Luxor zum Karnaktempel und ins Tal der Könige, wahnsinn. Ein Traum ging in Erfüllung.
Im Flugzeug selber gab es dann zwar ein paar Verwechselungen ( Sitzplätze wurden verwechselt und unser bestelltes Essen bekam auch jemand Anderes)  aber als klar wurde, das die Verwechselungen statt gefunden hatten, waren alle sehr bemüht um uns.


So gegen 19:30 Uhr Ortszeit landeten wir. In Hurghada war es schon dunkel. 
Der Empfang war der Hammer. Der Pilot selber verabschiedete meinen Mann und mich und wünschte uns einen schönen Urlaub. Das hatte ich nach einem Flug so auch noch nicht gehabt.
Noch vor der Zollabfertigung wurden wir von einem Flughafenmitarbeiter in Empfang genommen. Er erledigte alle notwendigen Formalitäten für uns und brachte uns zu den Koffer bändern.
Als wir unser Gepäck hatten wurden wir unserem persönlichen Reiseführer vorgestellt.
Ibrahim war sein Name und dieser war nicht nur ein klasse Reiseführer, nein es sollte sich noch herraus stellen, das er mehr über die ägyptische Geschichte wusste als man sich vorstellen kann. Er erzählte uns, dass er in Deutschland Germanistik und in Ägypten Ägyptologie studiert hat und ein Teil seines Wissens gab er in dieser Woche an uns weiter.


Nach einer etwa 30 Minütigen fahrt in der Limousine kamen wir auch schon im ersten Hotel an. Das ¨Tropitel Sahl Hasheesh¨. Ein klasse 5 Sterne Hotel, welches im Jahr 2011 eröffnet wurde.
Wir wurden mit Cocktails und feuchten Tüchern empfangen. Jeder war sehr bemüht um uns. Trotz, das wir uns mit englisch verständigen konnten wurde immer geschaut, das ein Angestellter, der deutsch sprach in der Nähe war. So viel Aufmerksamkeit, war ich gar nicht gewohnt. In unserer Suite angekommen, kamen erst einmal die Winterschuhe und Jacken in den Schrank und wir zogen uns temperaturgerecht an. Die Kleidung sieht bei 25 Grad schon etwas anders aus als bei 3 Grad. So warm war es nämlich bei unserer Ankunft.

Nach einer kleinen Verschnaufpause wurden wir auch schon wieder zum Abendessen abgeholt. Das Büffet war reichlich und die vielen verschieden Speisen sahen alle samt sehr appetitlich aus. Der Service beim Essen war einfach der Hammer. Kaum war das Glas leer stand schon ein neues da. Aber das, so sollten wir noch merken, war hier Gang und Gebe.
Gut gesättigt ging es dann auch schon in unser Zimmer. Wir mussten früh schlafen gehen, denn am nächsten Tag ging es schon sehr früh los. Der Ausflug nach Luxor stand an.





Morgens um 4:30 klingelte auch schon der Wecker. Schnell duschen und los ging es. Ibrahim wartete schon an der Rezeption auf uns. Er hatte sich um Frühstückspakete und Kissen für die Fahrt gekümmert, also konnte es los gehen.
Wir fuhren nach Luxor und das noch bevor die Sonne aufging. Auf der 4 1/2 Stündigen fahrt lernten wir von Ibrahim dem Ägyptologen sehr viel über das alte und das neue Ägypten. Er erzählte und von den 2 ägyptischen Revolutionen in den letzten Jahren und von der Regierung aber um so näher wir Luxor kamen desto älter wurde die Zeit in Ibrahims Erzählungen.

Zuerst besichtigten wir den Karnaktempel. Es war noch viel Majestätischer als ich mir es hätte je vorstellen können. Über 100 Säulen von der jede 19 Meter hoch ist oder war. Riesige Mauern und Figuren, die von oben bis unten voll sind mit Hieroglyphen waren. Geschichten aus der alten Zeit in der die alten ägyptischen Könige herrschten.
Die Zeit in diesen alten Mauern verging so schnell, das es nach diesem Besuch in der Vergangenheit auch schon zum Mittagessen ging. 
Ein kleines aber feines Restaurant in einer Nebenstraße sollte es sein.
Natürlich gab es auch hier reichlich und sehr gutes Essen.

Als nächstes machten wir eine Kutsch fahrt zum Nil. Ich weiß nicht, ob diese vorgesehen war, aber sie war auf jeden Fall sehr romantisch. 
In einem kleinen Ausflugsboot überquerten wir dann den Nil, wo auf der anderen Seite dann auch schon unser Bus wartete. Weiter ging es dann zu unserem nächsten Ziel. Der Hatschepsut Tempel. Dieser wurde bei einem Erdbeben zerstört und danach wieder aufgebaut. Es war wieder absolut faszinierend, zu sehen, was die alten Ägypter ohne modernes Werkzeug erschaffen haben.

Unser Ausflug war nach diesem Punkt aber noch nicht beendet. Der Höhepunkt sollte erst noch kommen. Die Fahrt ging weiter ins Tal der Könige.Dort besuchten wir 3 der Gräber. Es war Atemberaubend zu sehen, was man alles mit einem Meissel und einem Holzhammer erschaffen kann.

Müde aber voller neuer Eindrücke traten wir dann aber auch die Fahrt ins Hotel an. Im Bus schliefen wir sofort ein, so das wir das Niltal nicht nochmal sehen konnten.
Nach gut 4 Stunden Fahrt kamen wir dann auch super hungrig im Tropitel an. Nun hieß es frisch machen und ab zum Mexikaner. Wieder hatten wir die Hotelanlage aber leider nur im Dunkeln gesehen. Aber wir hatten ja noch einen halben Tag, bevor es ins nächste Hotel ging.
Nach dem fantastischen Essen beim Mexikaner und einem Cocktail an der Hotelbar fielen wir dann auch hundemüde ins Bett.

Die Sonne am nächsten Morgen weckte mich schon recht früh. Es war herrlich. Heute stand erstmal ordentlich Frühstücken und danach Pools und Meer testen auf unserem Programm. Das Frühstück war so groß und es gab so viel, das ich mich kaum entscheiden konnte was ich essen soll. Einfach lecker.
So und jetzt an den Pool. wir hatten noch ca. 2 1/2 Stunden, bevor wir das Hotel wechselten. Die Poolanlage im Tropitel besteht aus mehreren Ebenen mit verschiedenen Pools. Beheizt oder kalt. Wirrpool und Kinderpool. Für jeden was dabei. Aber das aller schönste war der Strand und das Meer. Einfach herrlich um diese Jahreszeit. Es hatte ca. 24 Grad. Mann konnte klasse schwimmen und diese Farben erst, Wahnsinn.





Noch vor dem Mittag wurden wir dann wieder von Ibrahim abgeholt und ins ¨Citadel Azur Resort¨ begleitet. Dieses Hotel befindet sich auch in Sahl Hasheesh wodurch wir nur ca. 15 Minuten unterwegs waren. Aber was uns hier erwartete, damit hätten wir nie gerechnet. Es ist ein Hotel, das aussieht wie eine Zitadelle aus Naturstein und Korallen. Es ist einfach einzigartig. Die Zimmer befinden sie in 8 Gebäuden die sich in 3 Etagen aufteilen. Ein eigener Yachthafen gehört auch zum Hotel und es befinden sich ca. 12 Restaurants und Bars auf der Anlage. Die Anlage selber erstreckt sich über einen Kilometer und überall direkt am Meer, gibt es Gelegenheiten zum Liegen und Sonnen.

Auch hier wurden wir mit der typisch ägyptischen Gastfreundschaft empfangen. Uns wurde alles gezeigt und wir wurden zu unser Suite gebracht. Diese verfügte sogar über einen begehbaren Kleiderschrank. Hört genau hin Ladys. Begehbarer Kleiderschrank. Einfach der Wahnsinn.
Auch hier war unsere Zimmer mit Obstschale und alles was man so brauchte ausgestattet. Was ich noch nicht erwähnte, im Tropitel bekamen wir zur Begrüsung auch Wein und Obst und zur Verabschiedung noch Papyrus, der seinen Platz in unserem Wohnzimmer gefunden hat.
Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten ging es erstmal mit Ibrahim zum Mittagessen. 
Über seine Anwesenheit freuten wir uns immer.
Den Nachmittag ließen wir dann an einem der Pools ausklingen. Bei Sonne und Cocktails entspannten wir uns voll und ganz, bevor es Abends zum Italiener ging. Das A la Carte Angebot in allen drei Hotel war immer super und wir freuten uns, das wir die Möglichkeiten bekamen, diese ausreichend zu testen.
Diesen Abend ließen wir dann auch mit der Animationschau im Konferenzsaal ausklingen. Es gab natürlich noch mehr Möglichkeiten wie Disco und Cocktails an der Hotelbar aber wir waren ja zur Erholung da.

So. Der Nikolaustag war angebrochen. Was gab es für ein schöneres Nikolausgeschenk, als die Augen auf zu machen und bei strahlendem Sonnenschein über das rote Meer zu blicken. So fing nämlich unser nächste Tag an.
Heute war ein treffen mit dem Sonnenklar Dreh Team auf dem Programm aber erstmal ordentlich Frühstücken. Auch hier war die Auswahl an verschieden warmen und kalten Speisen so gigantisch, dass das Frühstück etwas länger ausfiel. Wir hatten aber trotzdem noch Zeit für einen Ausgedehnten Strandspaziergang bei dem wir die Ausmaße des Hotels erstmal richtig sahen.



Die Stunden mit Lehle und Sebastian waren dann ein weiteres Highlight unseres Urlaubs. Immer ein paar lustige Sprüche auf  Lager. Einfach genial. Die anderen Hotelgäste staunten nicht schlecht, als wir mit unserem Caddy und unserer Filmcrew unterwegs waren. Nach ein paar Interviews, Fotos und Filmaufnahmen ging es dann mit den Jungs zum Mittagessen.
Den Rest des Tages verbrachten wir dann am Strand und als es dunkel wurde testeten wir dann auch noch das Fitnessstudio der Anlage bevor es dann zum Brasilianer ging. Dieser sagte uns dann aber leider nicht so zu, da das Fleisch einfach nicht unseres war. Besorgt fragte jeder gleich ob es schlecht sei oder ob etwas nicht stimmte. Aber es ist nun mal Geschmacksache wenn man am Fleisch kein Fett mag. ( Wir essen alles nur ganz mager).
Der Restaurantchef begleitete uns dann ins Hauptrestaurant, wo wir dann doch noch satt wurden.

Schon war Tag 5 angebrochen. Die Zeit verging wie im Flug. Das erste mal seit 10 Jahren (so groß ist unser älterer Sohn) allein für eine Woche im Urlaub. War klar das das schnell rum geht.
Heute ging es zum letzten Hotel. Das Stella Makadi Beach Resort. Ich muss leider sagen, das dieses Hotel nicht so meinem Geschmack entsprach. Die vorherigen Hotels waren da doch schon um Klassen besser. Aber der Empfang und der Service waren trotzdem einfach super. Unser Drehteam von Sonnenklar war für den Empfang auch wieder vor Ort. Wir testeten für Filmaufnahmen einen der Pools und machten Bilder am Strand. danach ging es mit Ibrahim erstmal wieder zum Mittagessen. Auch hier war die Auswahl gigantisch. Allerdings hatten wir hier wieder unser Fleischproblem und es gab immer das gleiche. Aber auch hier durften wir Abends die A La Carte Angebote testen. Und somit  hatte sich das einseitige Essen erledigt. Was uns in diesem Hotel auffiel, war, das es hauptsächlich von Russen besucht war. Und ich sag nur: ¨ Andere Länder, andere Sitten.¨ wieder nicht so meins.



Tag 6 war der Tag, auf den ich mich fast am meisten freute. Heute ging es zum Schnorcheln. Ich hatte das vorher noch nie gemacht. Jeder hat immer erzählt, wie toll das sei und nun hatte ich auch endlich mal die Gelegenheit. Ibrahim konnte uns heute leider nicht begleiten aber sein Ersatz Assim hatte sich auch super um uns gekümmert.
Nach dem Frühstück wurden wir mit einem Bus abgeholt und nach Hurghada gebracht. Dort bekamen wir noch bevor wir aufs Boot gingen unsere Schnorchelausrüstungen. Ich war soooo aufgeregt.
Auf dem Schiff bekamen wir dann das ganze Programm: Masseur war mit inbegriffen. Jeder konnte sich Massieren lassen, was mein Mann gerne in Anspruch nahm. Getränke, Eis und Mittagessen waren alles Inklusive so das es uns den ganzen Tag an nichts fehlte.
Unseren ersten Stop machten wir dann an einem großen Riff. Es ging los. Nach einer kurzen Einweisung von Assim war es endlich soweit. Es dauerte zwar eine Weile bis ich im Wasser war aber nach einem ¨ los mach Bombe die Arsch war auch ich im Wasser. Die Unterwasserwelt war einmalig. So etwas hatte ich noch nie gesehen. So viele Fische, Pflanzen und Korallen. Einfach wunderschön.
Als Nächstes gab es auf dem Schiff Mittagessen und nachdem alle gestärkt waren hatte man nochmal die Möglichkeit zu Schnorcheln. Die Giftuninseln wurden auch noch angefahren und man hatte auch die Möglichkeit zu Angel und Bananeboot zu fahren. Dieser Tag auf dem Meer war einfach ein Traum.






Der letzte Tag, der uns in Ägypten blieb verbrachten wir am Meer und am Pool. Nachmittags wollten wir noch in die SenzoMall fahren. Leider funktionierte der organisierte Transport, der vom Hotel angeboten wurde nicht. Der Fahrer wollte einfach nur mehr Geld, weil er uns an der Mall absetzen und wieder einsammeln musste. Somit verbrachten wir den ganzen Tag auf der Anlage.Leider hatten wir in diesem Hotel auch nicht die Möglichkeit ins Internet zu gehen, wie in den anderen Hotels. Hier kostete die halbe Stunde 2 Euro.  Das war uns angesichts dessen, das dies in den anderen Hotels nicht so war zu teuer.
Was wir im letzten Hotel auch nicht so toll fanden, war die recht große und laute Animation. Am Strand hatte man einfach keine Ruhe. Außerdem wurde man dort ständig angesprochen, wegen irgendwelcher Ausflüge, Massagen, Fishspaa die man buchen sollte. In einer Stunde 15 mal angesprochen. Das war zu viel.

Mittwoch war sehr schnell wieder und leider war es schon wieder Zeit für die Heimreise. Ibrahim holte uns um 7 Uhr im Hotel ab. Mit Lunchpaket ging es los zum Flughafen. Die Verabschiedung von unserem Ägyptologen/Reiseführer fiel uns schwer. Schließlich hatten wir eine menge Zeit mit ihm verbracht und viel von ihm gelernt.
Der Check In lief absolut problemlos. Wir bekamen sogar unseren eigenen Check In Schalter. Nirgendswo mussten wir anstehen. An allen wurden wir vorbei glotzt. Einfach klasse. Wie ein VIP. Im Flugzeug gab es Sekt und Saft. Ein leckeres Frühstück und XLSitze. Einfach alles vom Feinsten.
So eine Reise in der Form werde ich wahrscheinlich nie mehr erleben. Das war einmalig. Von jedem so behandelt zu werden als wäre man was ganz besonderes. Es war einfach klasse.
Und wenn Ihr mal wieder Reisetester braucht, stehen wir euch jederzeit zur Verfügung.

Vielen Dank und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches 2015.










Kommentare:

  1. wow das ist ja ein wahnsinns Test gewesen!!! :-)
    Da bin ich glatt neidisch! Echt traumhaft wie du beschreibst und die Bilder. Krieg ich gleich Fernweh!
    So ich folge dir jetzt mal :)
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  2. HuHu, das hört sich ja traumhaft an so ein Test würde mir auch gut gefallen. Eure Bilder machen auf jeden Fall Lust auf auf Urlaub. Folge dir gerne schon länger über GFC
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen